Rezept für Quarkbällchen

Quarkbällchen

Lange standen Quarkbällchen auf meiner Liste der Dinge, die ich unbedingt einmal ausprobieren wollte. Irgendwie bin ich allerdings nie dazu gekommen sie auszuprobieren. Daher war es nun für mich an der Zeit die Quarkbällchen von meiner to do Liste zu streichen.

Im Nachhinein kann ich Euch gar nicht sagen, was mich so lange davon abgehalten hat. Vielleicht ist die Scheu vor dem Frittieren zu groß, aber das stellte sich als super easy raus. Beim Frittieren hatte ich alle Hände voll damit zu tun die Quarkbällchen vor meinen Jungs zu retten. Denn sie schmecken lauwarm einfach am besten. Ein paar konnte ich für die Fotos tatsächlich noch retten.

Aber nun zu den Zutaten und der Zubereitung.

Zutaten:

  • 250 g Quark
  • 125 g Zucker
  • 2 Eier
  • 250 g Mehl
  • 1/2 Paket Backpulver
  • Sonnenblumenöl zum Frittieren
  • Zucker zum Wälzen

Als Erstes vermischt du die Eier, den Quark und den Zucker miteinander. Mit einem Handrührgerät oder einer Küchenmaschine schlägst du die Mischung schön schaumig auf.

Sobald du die Masse schaumig aufgeschlagen hast, erhitzt du das Öl auf 170 Grad. Am besten funktioniert es mit einem Thermometer. Ansonsten läufst du Gefahr, das du die Quarkbällchen zu heiß frittierst und sie innen noch roh sind.

Während das Öl heiß wird, gibst du das Mehl und das Backpulver zur schaumig geschlagenen Masse hinzu und verrührst das Ganze lediglich mit einem Löffel oder ähnliches. Nachdem du das Mehl gut unter gerührt hast, gibst du die Masse in einen Spritzbeutel. Mit einer Schere schneidest du das untere Ende ab, so dass du ein ca 2 Euro Stück großes Loch hast.

Du gibst nun ca 2 cm lange Stränge ins Öl. Damit sich der Teig besser vom Spritzbeutel löst, habe ich ihn mit einem scharfen Messer abgeschnitten. Die Bällchen bleiben für ca 1,5 Minuten im Öl – sie drehen sich von alleine um und werden so von allen Seiten braun. Nach dem Backen legst du sie auf ein Küchenpapier und lässt sie auskühlen. Erst danach wälzt du sie in dem Zucker.

Und nun wünsche ich dir ganz viel Spaß beim Backen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.