Rezept für Vanillekipferl

Vanillekipferl

Kennst Du das? Du isst etwas richtig gerne, aber Dir graut es davor es zu backen? So ging es mir lange Zeit mit Vanillekipferl. Ich esse diese kleinen Monsterchen wirklich super gerne, aber dieses ewige Rollen und Formen des Teiges zwischen den Händen hat mir einfach immer zu lange gedauert, so dass ich zum Beispiel letztes Jahr gar keine Vanillekipferl gebacken habe.

Aber Gott sei Dank wird man ja manchmal auch zum guten geinfluenced bei Instragram und so kam es, dass ich letztes Jahr kurz vor Weihnachten bei einem Account in der Story ein Backblech für Vanillekipferl gesehen hatte und mir dachte, das muss ich haben. Also direkt bestellt, aber leider kam es für Weihnachten zu spät, so dass ich das Blech erst in diesem Jahr ausprobieren konnte. Und was soll ich sagen, einfach nur super. Das werde ich auf jeden Fall öfter benutzen. Bitte beachte jedoch, dass das nachfolgende Rezept für einen etwas weicheren Teig ist, da man den Teig mit einer Teigkarte in die Mulden des Backbleches drückt. Formst Du deine Kipferl klassisch von Hand kannst du den Teig einfach etwas fester machen, indem du zum Beispiel mehr Mehl oder Mandeln hinzu gibst.

Aber kommen wir nun zum Rezept.

Zutaten:

  • 230 g Mehl
  • 200 g Butter (weich) oder Margarine
  • 100 g Mandeln, gemahlen
  • 80 g Zucker
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Paket Puderzucker (zum Wenden)
  • 2 Päckchen Vanillezucker (zum Wenden)

Zubereitung:

Die Zutaten verknetest Du bitte alle gut miteinander. Ich mache das tatsächlich ganz klassisch per Hand, weil ich dadurch einfach das beste Ergebnis erziele und der Teig so schön homogen wird. Du kannst das Ganze natürlich aber auch problemlos mit einem Handmixer (Knethaken) oder einer Küchenmaschine machen. Anschließend wickelst du den Teig in Klarsichtfolie ein und legst ihn für ca eine Stunde in den Kühlschrank.

In der Zwischenzeit kannst Du bereits den Puderzucker sieben und zusammen mit dem Vanillezucker in einer Schüssel geben. Hierin wendest Du nachher die noch warmen Vanillekipferl.

Nach der Stunde nimmst Du den Teig aus dem Kühlschrank. Während der Ofen auf ca 170 Grad Ober-/Unterhitze vorheizt, lasse ich den Teig noch etwas Zimmertemperatur annehmen, damit ich Ihn einfacher verarbeiten kann. Ich nehme nun etwas Teig und drücke Ihn mit einer Teigkarte in die Mulden und ziehe den überschüssigen Teig mit der Karte dann ab. Solltest Du kein Blech haben, ist das natürlich auch kein Problem. Du nimmst dir kleine Kugeln und rollst sie auf der Arbeitsfläche zu einer Wurst, die du dann in eine Mondform biegst.

Anschließend gehen die Kipferl für ca 12 Minuten in den Ofen. Bitte achte jedoch darauf, ob sie bereits eher braun werden, da sich jeder Ofen anders verhält. Sobald sie anfangen braun zu werden, sind sie nämlich gut. Ich drehe das Kipferlblech nun vorsichtig um und löse die fertigen Kipferl daraus. Nach ca 2 Minuten abkühlen, wende ich sie dann in der Zuckermischung. Wendet man sie zu früh, können sie leicht zerbrechen. Wendest Du sie zu spät und die Kipferl sind zu kühl, nehmen sie leider keinen Zucker mehr an. Aber nach den ersten Versuchen wirst Du ein Händchen dafür bekommen und die richtige Auskühldauer herausfinden.

Ich wünsche Dir nun ganz viel Spaß beim Backen. Falls Du noch auf der Suche nach weiteren Rezepten bist, kann ich Dir meine Vanille-Schoko Stangen und das Spritzgebäck sehr empfehlen.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.