Rezept für Yogurettetorte

Yogurettetorte

Wenn es eine Torte gibt, die ich mit Frühling und Sommer verbinde dann ist es definitiv die Yogurettetorte. Die Verbindung aus leckerer Creme, fruchtigen Erdbeeren und Yoguretteriegeln ist einfach die perfekte Kombination und ist für jeden Yoguretteliebhaber ein absolutes Muss. Und da ich noch auf der Suche nach einer leckeren Torte für die Ostertafel war, habe ich kurz entschlossen aus der Yogurettetorte eine zuckersüße Ostertorte gezaubert. Da werden die Augen der anwesenden Gäste auf jeden Fall anfangen zu strahlen. Absoluter Pluspunkt dieser Torte ist, dass Du die Dekoration so gestalten kannst, wie du magst. Vielleicht hältst Du es einfach schlicht oder nutzt sie wie ich für Ostern. Da ist deiner Phantasie keinerlei Grenzen gesetzt. Aber kommen wir nun zum Rezept.

Zutaten Biskuit:

  • 6 Eier
  • 220g Zucker
  • 1x Vanillezucker
  • 180g Mehl

Zutaten Füllung (Erdbeerquarkcreme)

  • 250g Quark
  • 200ml Sahne
  • 1x Sahnesteif
  • 1x Vanillezucker
  • ca 10 Erdbeeren
  • ca 5 Yoguretteriegel
  • 3 EL Erdbeermarmelade (Erdbeer samt)

Zutaten Einstreichen (Mascarponecreme)

  • 250g Mascarpone
  • 200ml Sahne
  • 3 EL Puderzucker
  • 1x Sahnesteif
  • 1x Vanillezucker

Zutaten Deko:

  • Yoguretteriegel
  • Erdbeeren

Zubereitung Yogurettetorte:

Als Erstes heizt Du bitte den Backofen auf 180 Grad Heißluft vor und bereitest einen Tortenring mit 20cm Durchmesser vor. Hierfür schlägst du den Tortenring mit Backpapier ein, damit der Teig nicht rausläuft. Während der Ofen aufheizt, kannst Du mit der Zubereitung des Biskuits beginnen.

Hierfür schlägst Du die Eier zusammen mit dem Zucker und Vanillezucker ca 10 Minuten auf höchster Stufe schaumig auf bis sich die Masse sichtbar vergrößert hat. Anschließend siebst du das Mehl in die Zuckermasse und hebst das Mehl vorsichtig mit einem Schneebesen unter. Ganz wichtig hierbei ist, dass das Unterheben ganz langsam und behutsam geschieht, da sonst die ganze Luft aus dem Teig wieder entweicht. Sobald das Mehl untergehoben ist, gibst Du die Teigmasse in den vorbereiteten Tortenring und backst den Biskuit für ca 30-40 Minuten.

Bevor Du den Biskuit aus dem Ofen nimmst, solltest Du jedoch auf jeden Fall die Stäbchenprobe machen. Ich benutze hierfür immer einen Schaschlikspieß. Sobald kein Teig mehr am Spieß hängen bleibt, ist der Biskuit fertig. Der Biskuit geht nun auf ein Auskühlgitter und mit einem Messer löst man den Biskuit vorsichtig vom Hand um ihn vom Tortenring zu befreien. Anschließend kann der Biskuit in Ruhe auskühlen.

Die Zeit des Auskühlens kannst Du prima zum Vorbereiten der Cremes nutzen. Ich habe hier einmal eine Erdbeerquarkcreme und eine Mascarponecreme für die Yogurettetorte verwendet. Für die Erdbeerquarkcreme schlägst du die Sahne zusammen mit dem Vanillezucker und dem Sahnesteif steif. Den Quark verrührst Du mit der Erdbeermarmelade und hebst dann langsam mit einem Tortenheber die steif geschlagene Sahne unter. Bis du die Erdbeerquarkcreme brauchst, kannst Du sie im Kühlschrank lagern.

Die Mascarponecreme habe ich zum Einstreichen der Yogurettetorte verwendet. Hierfür gibst Du Mascarpone, Sahnesteif, Vanillezucker, Puderzucker und Sahne in eine Rührschüssel und schlägst alles zusammen steif auf. Dies ist problemlos möglich so lange die Mascarpone und die Sahne die gleiche Temperatur haben. Ist die Masse steif, wird sie auch im Kühlschrank geparkt bis du Sie benötigst.

Wenn der Biskuit ausgekühlt ist, kannst Du ihn zweimal durchschneiden damit du dann 3 Böden hast. Damit das Auftragen der Mascarponecreme etwas einfacher ist und die Erdbeerquarkcreme eine Art Sperre vorm Herauslaufen hat, gibst du etwas Masse von der Mascarponecreme in einen Spritzbeutel. Mit dem Spritzbeutel ziehst Du nun mit der Mascarponecreme auf dem untersten Boden am Rand eine Linie. Dies ist der Auslaufschutz für die Erdbeerquarcreme. In die Mitte gibst Du nun die Quarkcreme und verteilst sie gleichmäßig. Auf die Creme gibst Du nun klein geschnittene Erdbeeren und ebenfalls klein geschnittene Yogurette.

Du setzt nun den zweiten Boden darauf und wiederholst alles genau wie beim ersten Boden. Dann gibst du zuletzt den letzten Boden darauf und streichst die Torte dünn mit der Mascarponecreme ein und eine Art Krümelschicht zu bilden. Denn mit der dünnen Schicht werden alle Krümel eingefangen. Die Torte geht nun für eine halbe Stunde in den Kühlschrank. Nach der halben Stunde streichst Du sie mit dem Rest der Mascarponecreme ein. Wenn hierbei noch Biskuitstellen durchblitzen ist das gar nicht schlimm, da es sich um eine half naked Torte handelt. Da muss also nicht alles perfekt eingestrichen sein.

Anschließend dekorierst Du die Torte noch mit Erdbeeren und Yogurette oder machst aus der Yogurettetorte, wie ich in diesem Fall eine zauberhafte Ostertorte, indem du einfach einen süßen Schokohasen in der Mitte platzierst.

Falls Du noch auf der Suche nach weiteren Osterrezepten bist dann schau gerne bei meinem Rüblikuchen mit Frischkäsefrosting vorbei.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.