Rezept für Spritzgebäck

Spritzgebäck

Das ultimative Weihnachtsgebäck ist für mich Spritzgebäck. Hierbei darf es tatsächlich auch immer nur das selbst gebackene sein. Denn das Spritzgebäck, das man fertig im Laden oder in einer Bäckerei kaufen kann, schmeckt mir einfach nicht so gut, wie das selbst gebackene. Oft stimmt es dann bei einigen Sachen doch, dass selbst gemacht einfach am besten schmeckt. Und weißt du was das tolle an meinem Rezept ist? Hier brauchst du viel Eigelb, so dass du das übrig gebliebene Eiweiß perfekt für andere Rezepte (wie z.B. Swiss Meringue Buttercreme oder Baiser) verwenden kannst. Wenn das mal nicht ein Argument ist.

Meine Mama und ich backen dieses Rezept bereits seit über 25 Jahren zusammen und es gehört für uns absolut zur Weihnachtszeit mit dazu. Oft läuft dabei im Hintergrund schön gemütlich Weihnachtsmusik und wir singen kräftig mit. Durch Weihnachtsmusik komme ich generell total leicht und einfach in schöne gemütliche Weihnachtsstimmung. Allerdings bin ich eher der Typ, der die richtig klassisch amerikanischen Weihnachtslieder mag. Geht es Dir da genauso?

So, jetzt soll es aber auch endlich losgehen mit dem Rezept.

Zutaten:

  • 500g Margarine
  • 500g Zucker
  • 5 Eigelb
  • 1 ganzes Ei
  • 1000g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • Kuvertüre und Streusel zum Verzieren

Als Erstes ist es vielleicht wichtig zu erwähnen, dass dieses Rezept bereits am Vortag zubereitet werden muss.

Du erstellst aus den oben genannten Zutaten einen Knetteig. Ich verwende zu Beginn immer ein Handgerät mit Knethaken und sobald die Zutaten sich einigermaßen miteinander verbunden haben, schalte ich das Gerät aus und knete von Hand weiter. Das ist auch zugleich ein Tipp von mir. Durch die Handwärme verbinden sich die Zutaten viel leichter miteinander und es entsteht sehr schnell ein homogener Teig.

Ich lege den Teig nun in einen Kochtopf und verschließe ihn mit dem Deckel und stelle ihn über Nacht an einen kalten Ort (z.b. kühler Keller). So hat er genug Zeit zum Ruhen.

Der große Tag der Weihnachtsbäckerei ist nun gekommen und als Erstes solltest Du den Backofen vorheizen. Bitte stell ihn auf 180 Grad Heißluft ein. Als Nächstes kannst Du schon mal den Fleischwolf an deinem Küchentisch montieren und Dir die passende Form für deine Plätzchen aussuchen. Nun kann es endlich losgehen. Der Teig ist natürlich zunächst einmal sehr, sehr hart. Aber keine Sorge, ich schneide mir etwa faustgroße Stücke ab und knete diese nochmal durch. So hast Du auch sofort passende Bälle, die in den Fleischwolf passen – als kleine Tipp.

Du wolfst nun den Teig durch den Fleischwolf und legst die fertig geformten Plätzchen direkt aufs mit Backpapier ausgelegte Backblech. Das Spritzgebäck geht dann für ca 10 Minuten in den vorgeheizten Ofen. Bitte behalte die Plätzchen aber unbedingt im Auge, denn jeder Backofen ist anders. Sind die Plätzchen leicht gebräunt, kannst Du sie rausholen und zum Abkühlen auf ein Gitter legen.

Die ausgekühlten Plätzchen werden anschließend noch mit Schokolade verziert. Wenn meine Söhne mit dabei sind, wird es definitiv richtig bunt und sehr verstreuselt. Ich mag es allerdings dann doch etwas einfacher ohne viel Streusel.

Vielleicht hast Du ja Lust das Rezept nun auszuprobieren oder bist auf der Suche nach weiteren Rezepten? Dann schau Dir gerne meine Engelsaugen, Ingwerkekse oder Vanille-Schoko-Stangen an.

Werbung – Und für noch weitere Tipps zum Thema Kekse backen, schau doch gerne einmal hier bei Aldi Süd vorbei. Dort gibt es viele Tipps und Tricks und es werden wichtige Unterschiede bei den Zutaten erklärt. Ein Besuch lohnt sich in jedem Fall.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.